Letzte Rezensionen

““ “ “ “ “ “ “ “ “ “ “ ““

Donnerstag, 23. März 2017

{R} Hexenherz ~ Eisiger Zorn

 Rezension Hexenherz Eisiger Zorn
Hexenherz - Eisiger Zorn | | Monika Loercher | | acabus | | Fantasy | | TB | | 440 Seiten | | 1/?

Europa, 1466: Als die Hexenverfolgung immer weiter um sich greift, schreitet die bisher geheime Elite der Hexen ein und offenbart: Jede Frau ist der Magie fähig! 

550 Jahre später wächst die junge Hexe und staatstreue Gardistin Helena in einer Gesellschaft heran, in der die Vorherrschaft der Frauen unumstößlich scheint. Sie träumt davon, weiter im Dienst der höchsten Hexe, der Goldenen Frau, aufzusteigen. Doch als sie Opfer einer Intrige wird und fliehen muss, gerät sie in die Fänge von Rebellen. Denn auch das stärkste Regime hat seine Fehler – und seine Feinde …


Immer auf der Suche nach ungewöhnlichen Büchern, konnte ich dem Rezensionsangebot der Autorin unmöglich widerstehen! Und ja, dieses Buch ist grandios, besonders und unkonventionell!! Warum?


  • wegen der scheinbar "verkehrten" Welt - Matriarchat statt Patriarchat
  • Vielfalt und Diversität der Charaktere - ohne, dass es thematisiert wird oder Hauptaugenmerk des Buches ist, sind die Figuren unterschiedlichster Nationalität und Hautfarbe
  • Bi- und Homosexualität wird als die Normalität dargestellt, die sie ist
  • endlich mal ein Fantasyroman, der ohne Lovestory auskommt!
  • ungewöhnlich taffe Protagonistin, bei der die beinahe grausamen Seiten die meiste Zeit überwiegen und die dennoch für das Richtige kämpft
  • kein typischer Handlungsverlauf mit fulminantem Endkampf und Sieg über "das Böse"
  • kein klassisches Happy End


Ganz ehrlich, dieses Buch sollte einfach jeder Fantasy-, Dystopie- und Jugendbuchleser lesen!!! Nicht nur erschafft Monika Loercher eine vollkommen neue Welt, sie arbeitet sie detailverliebt* und bis ins Kleinste aus - Einträge aus den Geschichtsbüchern des Goldenen Reiches, ja sogar Gesetzesartikel ergänzen die Geschichte, immer wieder schafft sie eine geniale Verdrehung unserer Geschichte, eine Art "was wäre wenn". Auch, wie die Unterdrückungen, Vorurteile und Ausbeutungen der Frauen in jahrtausendelanger Geschichte umgedreht und auf Männer projiziert werden, dabei aber nur beiläufig angesprochen werden... großartig!

»Er wäre, weiß die Göttin, nicht der erste Sohn, der von seiner Mutter ausgesetzt wird. Was soll man auch mit denen anfangen, außer sie mit viel Glück gut zu verheiraten? Selbst der stärkste Mann taugt nur eine begrenzte Anzahl von Jahren auf dem Feld oder in einer Miene. Verlässt ihn seine Körperkraft oder hat er einen Unfall, ist er nichts als eine Last. Man kann einem Mann ebenso wenig beibringen, wie einem Fräulein. Das wenige Geld, das sie verdienen, reicht kaum aus, ihnen Nahrung und Kleidung zu kaufen. Mit etwas Glück kann der Kleine in einem der Jungenheime der Goldenen Frau unterkommen und eine Ausbildung zum Pferdeknecht oder Anwalt machen, was soll ein Junge ohne eine Frau, die ihn beschützt, auch sonst anfangen.«

Mit Helena haben wir eine regimetreue Soldatin, die im Laufe des Buches zwar Ungerechtigkeiten im System erkennt und beheben möchte, dennoch nicht von ihren Maximen weicht und somit nicht zur Widerstandskämpferin (wie man sie aus unzähligen Dystopien kennt) wird. Ich fand es unheimlich faszinierend, wie kämpft, zweifelt und zerbricht, dabei jedoch stets ihre bewundernswerte Stärke behält und eine feministisches Vorbild ist. Begeistert war ich vom Ende, von ihren Entscheidungen... SPOILER! Natürlich ist es unglaublich traurig, dass Helena (fast) alles und jeden verliert, den sie liebt, ihre Magie noch dazu, für den Moment sogar ihre Stärke, und noch dazu noch ihre Liebe Adrian ziehen lässt, aber nur dieses Ende kann mich zufriedenstellen - ich wäre enttäuscht bis entsetzt gewesen, wenn sie tatsächlich mit ihm zusammengekommen wäre, all ihre Einstellungen gegenüber Männern über Bord geworfen hätte und Ehefrau und Mutter geworden wäre!!!

Die Autorin hat übrigens verraten, dass sie grundsätzlich noch mehr aus dem Goldenen Reich erzählen möchte, Helenas Geschichte aber vorerst abgeschlossen ist und sie frühestens in einem dritten Band wieder zur Protagonistin werden könne. Finde ich klasse, denn dieses Ende ist aussagestark und bedarf erstmal keiner weiteren Ausführungen, andere Charaktere (z.B. was aus Marzenna wird) hätten jedoch bestimmt viel zu erzählen...

»Ist doch im Grunde auch egal, oder? Wie einer heißt oder wie wer wen anderes nennt. Ich bin ich und jeder ist, wie und was er ist und Punkt.«

Faszinierend an diesem Buch ist auch der Aufbau, bzw. die Art, wie sämtliche Handlungsfäden zusammenlaufen: Zu Beginn wird viel geschildert und erzählt, wenig erklärt. Selbst vermeintliche "Kleinigkeiten", wie warum Helenas Mutter lieber einen Sohn wollte oder wie Helena doch noch zu ihrer Magie kam, werden zuerst einmal nur in den Raum gestellt, im Laufe der Geschichte aber geschickt eingewebt und aufgelöst, sodass nicht nur der Haupthandlungsverlauf Spannung aufbaut, sondern zugleich auch eine diffuse Hintergrundspannung. Dadurch konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen und wurde immer wieder überrascht, irregeleitet und geschockt.

»Gerechtigkeit muss für jeden da sein. Ob groß oder klein, mächtig oder schwach, Frau oder Mann: Man kann sich nicht aussuchen, für wen die Gerechtigkeit da sein soll und für wen nicht. Man muss zu dem stehen, der man ist, und stets versuchen, so zu handeln wie der Mensch der man sein möchte.«

Und ja, das Goldene Reich ist brutal, grausam und ungerecht... und dennoch hat es etwas befriedigendes, wie Frauen nun das Sagen haben, Männern ihre Grenzen aufzeigen und beweisen, wie viel sie drauf haben. Die Autorin hat es hier gekonnt vermocht, die Ungerechtigkeit der Ungerechtigkeit aufzuzeigen und dennoch ein starkes, bestärkendes Buch zu schreiben. Hut ab!!!

*Sogar kleinste Anpassungen in Sprichwörtern und Redensarten ("ach Frau...") und Verweiblichung vieler Dinge (die Mondin) nimmt die Autorin vor.


 Fazit Hexenherz Eisiger Zorn Monika Loercher acabus
VIELEN DANK AN DEN ACABUS VERLAG  FÜR DAS REZENSIONSEXEMPLAR!!! ♥

Grandioser Roman, historisch, phantastisch und dystopisch zugleich, voller Stärke und Unkonventionalität - sowohl bei Handlung und Aufbau, als auch bei den Charakteren. Unbedingt lesen!!!

 
stark ~ unkonventionell ~ fesselnd



Ähnlich, bzw. könnte euch auch interessieren:
Arbitrium - Was immer du willst Incendium – Wofür du auch brennst Geisterkind Ellin Tausend Nächte aus Sand und Feuer
^^ mit einem Klick auf die Cover gelangt ihr zu den zugehörigen Rezensionen


Ich bin erleichtert, mich dieses Mal nicht vom Cover leiten gelassen zu haben! Denn auch wenn die unterschiedlichen Bildebenen gelungen zusammengesetzt sind und mir die alchimistisch- magischen Symbole gefallen, spricht mich das Cover in seiner Gesamtheit (besonders durch die schmuddelig wirkenden Farbtöne) nicht so recht an.

Der Titel ist genauso dynamisch und stark, wie die Geschichte das auch ist und passt perfekt zu der Welt unter dem Buchdeckel!


 Hexenherz Eisiger Zorn Femnismus Unterdrückung Gerechtigkeit Matriarchat Ungerechtigkeit Patriarchat

Habt ihr auch das Gefühl, das der Buchmarkt seitens der großen Verlage momentan irgendwie einseitig und wenig abwechslungsreich ist? Letzten Herbst sollte zum Beispiel mal ein Fantasybuch rauskommen, mit einem gleichgeschlechtlichen Paar - angeblich erscheint es jetzt erstmal später wegen des Covers (aber das glaube ich nicht, denn viele Blogger waren sich einig, wie großartig das ist). Und überhaupt, schon Mal ein Fantasybuch mit einem Schwarzen als Protagonist gelesen?!

Welche Bücher habt ihr zuletzt gelesen, die ungewöhnlich, besonders und unkonventionell sind, vom klassischen Schema abweichen oder voller frischer Ideen sind?

6 Landgänge

  1. Sehr schöne und ausführliche Rezension hast du da geschrieben :)
    Es freut mich, dass dir das Buch so gut gefallen hat. Ich habe ehrlich gesagt noch nie davon gehört, aber werde es jetzt einmal auf meine Wunschliste setzten, da du es mir schmackhaft herüber gebracht hast :)

    LG Melie
    http://melanies-buecherwelt.blogspot.co.at/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ahoy Melie,

      oh das freut mich, dass ich dich von dem Buch hab überzeugen können, es ist wirklich wunderbar und lesenswert ♥

      LG, Mary <3

      Löschen
  2. Hey, liebe Marysol! Ich freue mich sehr über Deine wundervolle Rezension! Witzig, das Dir das Cover nicht gefällt, ich liebe es! :-)
    Ich freue mich natürlich sehr, Dich mit Helenas Geschichte so begeistert haben zu können. Und, dass ich Dich auf der Messe persönlich treffen durfte. :-)
    Ich bin gespannt, ob Dir der nächste Teil dann auch so gut gefallen wird - es wird auf jeden Fall wieder seeeehr spannend werden!
    Liebe Grüße,
    Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ahoy Monika,

      danke für Dein wundervolles Buch ;)
      Und das Cover... es ist nicht so, dass ich es nicht mag, es ist nur halt nicht mein liebstes. Aber das Wichtigste ist doch, dass du es liebst ♥

      Ich fand es auch schön, dich getroffen zu haben :) Nächstes Mal auch mit Foto xD

      Oooooh, ich kann es kaum abwarten!!!

      LG, Mary <3

      Löschen
  3. Huhu marysol, ich hab das Buch gelesen und fand es auch super, besonders das "mist mist mist"... Oder das mit den Antithesen zu hexen 1517 ��. Kann dir im grossen und ganzem zustimmen... Nur dem mit der love sory nicht... Aber kann ja noch kommen ☺
    Super Buch, super Rezension ��

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ahoy,

      hahah stimmt, das "Mist Mist Mist"war wirklich großartig :D
      Freut mich, dass die Buch und Rezi gefallen :)

      LG, Mary <3

      Löschen

Lass´ mir doch einen Kommentar da! Ich würde mich über deinen Landgang sehr freuen :)