Letzte Rezensionen

““ “ “ “ “ “ “ “ “ “ “ ““

Dienstag, 11. April 2017

{R} Der Prinz der Elfen

Rezension Der Prinz der Elfen
Der Prinz der Elfen | | Holly Black | | cbt | | Fantasy | | HC | | 416 Seiten | | 1/1

Die Geschwister Hazel und Ben leben in dem Ort Fairfold, der an das magische Elfenreich grenzt. Seit Jahrzehnten steht dort, mitten im Wald von Fairfold, ein gläserner Sarg, in dem ein Elfenprinz schläft – von Touristen begafft und von der Bevölkerung argwöhnisch beäugt, auch wenn Hazel und Ben die alten Geschichten nicht glauben. Seit Kindertagen fühlen sie sich zu dem schlafenden Jungen magisch hingezogen, ihm vertrauen sie alle ihre Geheimnisse an. Inzwischen ist Hazel 16 und küsst immer neue Jungs, um die Leere in ihrem Herzen zu füllen. Doch als eines Tages der Sarg leer ist und der Prinz erwacht, werden die Geschwister in einen Machtkampf der Elfen gezogen. Hazel muss die Rolle annehmen, in die sie sich als Kind immer geträumt hat: als Ritter gegen ein dunkles Monster kämpfen …


Als absoluter Fan der Spiderwicks und Holly Blacks verrückter, düsterer Elfenwelt, konnte ich ihrem neusten Roman (bzw. der Übersetzung) einfach nicht widerstehen und freute mich auf ein ungewöhnliches Buch.


Und das bekam ich auch! Elfenfantasy vom Feinsten - keine schafft es so wie Holly Black, den Wald zum Leben zu erwecken und stets die dunkle Vorahnung über einem schweben zu lassen. Man spürt, sie sind bereits da. Und lauern nur auf einen Fehler. Denn Hollys Elfen, Waldgeister, Hexen und Tümpelbewohner sind keinesfalls schillernde Märchengestalten, sondern mindestens schelmische Kobolde, wenn nicht sogar bösartige und rachsüchtige Kreaturen. Als nicht allzu großer Waldfan konnte ich dennoch das Moss riechen, den Lichteinstrahl der Sonne zwischen dichtem Blätterwerk sehen und das Rascheln von Ästen und Zweigen hören. Kurzum, atemberaubend atmosphärisch!


»Und doch«, sagte der Erlkönig und zeigte in die Luft, als reichte das als Erklärung völlig aus. Magie war nicht nur die Frage, sondern auch die Antwort.

Gleichzeitig war ich begeistert von den unkonventionellen Charakteren - mit Hazel ein Mädchen, dass weiß was es will und sich von niemanden etwas sagen lässt, sich nimmt was sie will und endlich aus der Kategorie "OMG, in meinem Leben küsse ich nur EINEN" herausfällt, mit ihrem Bruder Ben ein homosexueller Hauptprotagonist und mit Jack ein Wechselbalg, hin- und hergerissen zwischen zwei Welten. Und nicht zu vergessen Severin... *-*

»Möglicherweise lieben wir doch nicht anders als ihr; vielleicht lieben wir ja alles, bis wir es nicht mehr tun – oder jeder einzelne liebt anders, ob er nun ein Mensch oder ein Elf ist.«

Regelrecht ausgeflippt vor Begeisterung bin ich über die Entwicklung der Liebesgeschichten - genauso hatte ich sie mir erhofft... unkonventionell, aufregend und berührend ♥ Ich weiß gar nicht, welches der Paare ich euphorischer bejubeln soll!

»Ich liebe dich wie im Märchen. Ich liebe dich wie in einer Ballade. Ich liebe dich wie ein Blitz. Ich habe dich geliebt, seit du nach dem dritten Monat gekommen bist und mit mir gesprochen hast. Ich habe es geliebt, dass du mich zum Lachen bringen wolltest. Ich liebte deine freundliche Art und die Pausen zwischen deinen Worten, als hättest du eine Antwort erwartet. Ich liebe dich, und mache mich über niemanden lustig, wenn ich dich küsse, über niemanden.«

Ebenfalls begeistert bin ich von der Vielfalt an magischen Wesen und Waldbewohnern und ihrer schillernden Lebensweise - faszinierend und zugleich auch abschreckend ob des Mangels an Moral. Herausragend empfand ich hier den Vollmondball, bei dem alles von Rang und Namen der Elfenwelt sich am Hofe des Erlkönigs versammelt und mit Glanz und Schatten, ausgelassener Musik und lauernder Gefahr feiert und ihr wahres Wesen zeigt.

»Elfenmoral war nicht gleich Menschenmoral. Sie bestraften die Ungezogenen und die Törichten, die Sprücheklopfer und Schwindler, aber nicht die Mutigen, und auch keine Betrüger oder Helden. Die behielten sie.«

Das Tempo des Buches ist nervenzerreibend langsam, man ahnt mehr, als man erlebt und gerade das machte für mich die immense Spannung des Buches aus. Ich wollte stets wissen, was passieren würde, ob sich meine Vorahnungen bewahrheiten würden und ob meine liebsten Pärchen zusammen finden würden... Gelungen fand ich auch die Einflechtung des Gedichts rund um den Erlkönig in die Geschichte, was nicht nur thematisch, sondern auch atmosphärisch ideal passte.

Dieser Roman ist ein leiser, der ohne große Paukenschläge und unnötige Dramatik auskommt, dabei aber stets fesselnd ist und mich in seiner Vielschichtigkeit begeistern konnte, So viele unterschiedliche Ebenen, Zeitstränge und Wesen, gemixt mit höchst diversen und erfrischend abwechslungsreichen Charakteren und einem GRANDIOSEN Schreibstil, der einen förmlich an das Buch kettet.

Und dann dieser berührende Epilog nach bereits einigen ergreifenden Momenten zum Dahinschmelzen, sowohl beim Endkampf auf der Waldlichtung, als auch nach all den Ereignissen in der Schule...


 Fazit Der Prinz der Elfen Holly Black cbt
VIELEN DANK AN DEN CBT- VERLAG  FÜR DAS REZENSIONSEXEMPLAR

Grandiose Geschichte voller Düsternis, Bedrohung und Magie, mit wundervoll ungewöhnlichen Charakteren und viel Emotion, dazu ein einzigartiger Schreibstil, mit dem Holly Black die unheilvolle Atmosphäre des Waldes wiedergibt ♥

unheilvoll ~ unkonventionell ~ berührend



Ähnlich, bzw. könnte euch auch interessieren:
Anton hat kein Glück Dunkelsprung (Die) dreizehnte Fee - Erwachen Magic & Platina
^^ mit einem Klick auf die Cover gelangt ihr zu den zugehörigen Rezensionen


OMG!!! Ich liebeliebeLIEBE dieses grandiose Cover einfach... Dieses Zusammenspiel aus Grün- und Brauntönen in der Mitte, mit so vielen kleinen Walddetails und den beiden Gesichtern (genauso habe ich mir Hazel und Severin vorgestellt!), und das ganze dann quasi in Herzform auf weißem Hintergrund... hach *-*

Den Titel finde ich passend, denn auch wenn der Elfenprinz keine Hauptrolle in der Geschichte hat, so beginnt und endet die Geschichte doch mit ihm und nicht nur Hazels Schicksal ist untrennbar mit ihm verbunden...


 Der Prinz der Elfen The Darkest Part of the Forest Holly Black Elfen

Mögt ihr solche Cover, in denen eine Form (Gesicht, Herz, was auch immer) mit einem anderen Bild ausgefüllt ist? Und auf dem ganz viele kleine Details zu entdecken sind? Und was bevorzugt ihr, weiße oder schwarze Bücher?

Kennt ihr die Spiderwicks? Mochtet ihr sie auch so gerne? Ich habe ja alle Bände, das Brettspiel, zwei Zusatzbücher, das PC- Spiel und den Film :D



2 Landgänge

  1. Tolle Rezension. Du hast mich. Ich muss es jetzt lesen hahah GANZ GANZ DRINGEND!!! :) *.*

    Ich liebe übrigens dein Design!! *.* Mit der Schrift hab ich zwar ab und an meine Probleme aber ich glaub das liegt daran das Ich schon fast blind bin hahah !

    Aber wunderschön gegliedert, toll detailliert und macht wirklich lust und Laune auf das Buch!

    Tolle Bilder !!!

    Besuche dich sehr sehr gern wieder !!! <3

    xo Christl

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ahoy Christl,

      aaaah ich freu mich so, dich so überzeugen zu können ;) Und ich hoffe, du wirst das Buch dann auch lieben ♥♥♥

      Uih, danke! Woran liegt das? Zu hell, zu klein...?

      Hach, so viele Komplimente *rotwerd*

      Liebste Grüße und ich freue mich auf deine nächsten Besuche, Mary <3

      Löschen

Lass´ mir doch einen Kommentar da! Ich würde mich über deinen Landgang sehr freuen :)