Letzte Rezensionen

““ “ “ “ “ “ “ “ “ “ “ ““

Dienstag, 18. Juli 2017

{Special} Es ist eine allgemein anerkannte Wahrheit...

 Jane Austen Todestag Stolz und Vorurteil Gefühl und Vernunft

... dass heute Jane Austens 200er Todestag ist. Und darum möchte ich euch mitnehmen auf eine kleine Reise durch ihr Werk, Leben und Wirken!

Meine Begeisterung über ihre Bücher begann im Juli letzten Jahres, als ich mir ihr berühmtestes Buch "Stolz und Vorurteil" schnappte, nachdem der bezaubernde Roman "Jane Austens Geheimnis" mich so neugierig gemacht hatte. Kurz darauf folgte "Sense and Sensibility" in der wundervollen englischsprachigen Ausgabe, die ich mir in New York zugelegt hatte. Und gerade dieses Buch, so schwierig und aneckend die Charaktere auch waren, konnte mich vollends von Jane Austens Liebesgeschichten überzeugen - ihre erschriebenen Figuren sind nicht nur fiktive Personen, die man einige Seiten lang begleitet und anschließend wieder zwischen den Buchdeckeln zurücklässt, sie werden zu Freunden, Bekannten, Seelenverwandten. In jedem meint man ein Stück seiner selbst und zugleich seinen Widerpart zu entdecken, fühlt, zweifelt, leidet und liebt mit, wünscht sich seinen eigenen Mr Darcy, verflucht John Willoughby und verdreht die Augen über Mr Collins. Jane Austens Charaktere sind so lebensecht, so nah, so greifbar - und genau das macht für mich ihre "nur Liebesgeschichten" zu zeitlosen Klassikern. Leider nur sechs veröffentlichte Bücher, das nächste wird bei mir wohl "Emma" sein, danach widme ich mich den Filmen :)


Im DVA Verlag ist vor Kurzem ein lesenswertes Büchlein über Jane Austen erschienen mit dem bezeichnenden Titel "Jane Austen - Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt". Dank des Rezensionsexemplares kann ich euch nun mitnehmen auf diese Reise. 


 Rezension Jane Austen Eine Entdeckungsreise durch ihre Welt Holly Ivins


Erste Station: Janes Biographie

Einer kurzen, aber treffenden Hommage an Jane Austen als Einleitung folgt kurz geschildert ihr Leben. Für eine Frau, die so wundervoll schrieb und mit ihren Charakteren das breite Spektrum menschlicher Eigenschaften und Emotionen abgedeckte, war ihr Leben, um es neutral zu formulieren, unaufregend. Weder reiste sie in ferne Länder, noch konnte sie ihren Lebensunterhalt allein durch ihr Schaffen bestreiten. Sie heiratete nicht und bekam auch keine Kinder. Ihr Leben spielt sich stets in Familiennähe auf, geprägt durch Musizieren, Spaziergänge und das Schreiben. Besonders gleichförmig verlief Janes Leben in Chawton zwischen 1808- 1817, den letzten Jahren vor ihrem Tode also: Pianoforte nach dem Aufstehen, Zubereiten des Frühstücks und andere Haushaltspflichten und anschließend widmete sie sich ganz dem Schreiben. Dadurch war diese Zeit aber auch ihre schöpferischste - vier veröffentlichte, einen beendeten und einen begonnenen Roman lassen sich auf ihre Chawtoner Jahre datieren. So leise wie ihr Leben, so war auch ihr Tod. Nach einem Jahr des stillen Schwächerwerdens, starb Jane am 18. Juli 1817 in den Armen ihrer geliebten Schwester. Berührend auch die letzten Worte ihrer Familie an sie auf ihrem Grabstein in Winchester.


Nächster Halt: Janes Welt

In ihre Lebenszeit fallen sowohl die Französische Revolution, Napoleons Aufstieg und dramatische Niederlage in Waterloo, der Zusammenschluss Irlands und Englands zu Großbritannien, als auch die Abschaffung der Sklaverei im Vereinten Königreich. Geprägt sind ihre Werke natürlich durch die Zeit, in der sie aufwuchs und lebte, politische Ereignisse verwob Jane jeder eher weniger mit den Geschichten ihrer Figuren - einzig nennenswerte Anspielungen wären die Sklavenhaltung in "Mansfield Park", die Aufstände in London in "Northanger Abbey", die Präsenz des Reserveregiments in "Stolz und Vorurteil" sowie die Marine in "Überredung". Ansonsten sind ihre Bücher viel mehr durch die Regency- Gesellschaft geprägt: extravagante Mode und Prasserei der Oberschicht bei gleichzeitig beinahe bescheiden anmutender Zurückhaltung seitens der Gentry und einer ausgeprägten Höflichkeit. So Austens idealisierte Interpretation. Ob Etikette, Benimmregeln, Vermögen und Erbe, Berufslaufbahnen, die Beschreibung eines Tages im Leben einer jungen Dame oder Schilderungen über gesellige Anlässe - dieses Buch gibt kurze, aber aufschlussreiche Einblicke!


Kurzer Zwischenstopp: Janes Orte

Viele Orte sah Jane während ihres Lebens wahrlich nicht: Steventon (Hampshire), Bath, Southhampton und Godmersham, Chawton und schließlich Winchester. So sind auch die Handlungsorte ihrer Romane kleine bis mittelgroße Dörfer und Städte, bevorzugt leben ihre Charaktere jedoch in idyllischen Landsitzen. Die zehn wichtigsten stellt das Buch in Steckbriefformat vor. Natürlich auch Darcys Pemberley!


Weiter geht´s: Janes Einflüsse

Romane waren zu Janes Lebenszeit zwar durchaus populär, nicht jedoch gesellschaftlich angesehen geworden. Gerade Intellektuelle und Oberschicht verschrien die Belletristik als billige Massenunterhaltung, die Austens jedoch lasen und liebten Romane und mehr oder weniger zwischen den Zeilen amüsiert sich Jane ihrerseits in ihren Werken über die spröden geschichtlichen Werke, die moralistische Empfindsamkeitsliteratur ihrer Zeit oder auch Benimmführer. Hoch geachtet wurden von ihr hingegen Shakespeare, Samuel Johnson, Samuel Richardson, Laurence Stern und William Cowper. Interessant: Verbreitung und Wertschätzung fand die Gattung des Romans vor allem die die höheren Zahlen der Leserinnen und Aufkommen der Leihbüchereien, welche in England bereits im 18. Jahrhundert an Beliebtheit gewannen. Heute gäbe es also keine solche Bandbreite an Liebesromanen ohne die Büchereien - was wäre also eine passendere Hommage an Jane Austen, als heute einen Ausflug in die nächstgelegene Bibliothek zu unternehmen und einen Roman auszuleihen? Auch noch erwähnenswert: Nicht nur stille Leserinnen, viele Frauen wurde zu Janes Lebenszeit auch als Autorinnen aktiv, zumeist jedoch - wie sie selbst auch - anonym, da eine Veröffentlichung damals rufschädigend für eine Frau war. Jane war in der Hinsicht privilegiert, als dass sowohl ihr Vater als auch ihre Brüder sie in ihrem künstlerischen Schaffen bestätigten und ermutigten, ihr sogar bei der Veröffentlichung halfen. Weibliche Vorbilder? Frances Burney, Mary Wollstonecraft (die Mutter von Mary Shelley, der Autorin von Frankenstein), Ann Radcliffe, Maria Edgeworth! Leben konnte Jane zeitlebens nicht von ihren Veröffentlichungen und verbrachte ihr Leben zwar nicht in Armut, aber durchaus in Bescheidenheit und Zurückhaltung. Wer sich für die Rezeption und (Neu-) Interpretationen ihrer Werke interessiert, sollte einen Blick in dieses Buch wagen.


Hauptattraktion: Janes Romane

Ihr erstes veröffentlichtes Buch war der ursprünglich als Briefroman "Elinor und Marianne" konzipierte Roman "Verstand und Gefühl", im Jahre 1811. 1813 folgte ihre wohl bekannteste Liebesgeschichte "Stolz und Vorurteil", im Jahr darauf "Mansfield Park", ein weiteres Jahr später erschien "Emma", 1817 veröffentlichte sie dann ihr Jugendwerk "Northanger Abbey", das als ihr humorvollster und satirischster Roman gilt und noch im selben Jahr erschien posthum ihr zuletzt abgeschlossener Roman "Überredung". Ein paar einleitende Worte in jedes Werk, die Vorstellung der handelnden Hauptfiguren und wichtigsten Motive fässt das Buch kurz und knapp zusammen. Hätte Jane doch nur länger gelebt: Es existieren zwei unvollendete Romanfragmente bzw. -entwürfe...


Vorletzter Halt: Jane und die Liebe

Dass eine der schönsten Liebesgeschichten aus der Feder einer unverheirateten Frau stammt, mögen viele nicht glauben. Doch wie sah Janes Liebesleben aus? Spekulationen über einen mysteriösen Geistlichen, eventuell Samuel Black, unerwartet starb, die Liebe zu Tom Lefroy, der sie aus ständischen Gründen nicht heiraten konnte und damit vermutlich Janes Herz brach und ihre Ablehnung des Heiratsantrags von Harris Bigg-Wither 1802. Spannend auch die Schilderungen von Brautwerbung, Heiratsantrag, Hochzeit und Stellung der Ledigen zu Austens Lebzeiten, sowie Vorstellung der rührigsten Heiratsstifter, Heiratskandidaten und ihre Gegenspieler - von Darcy bis zu den Schwestern Dashwood.


Und die letzte Station unserer Reise: Jane verfilmt

Bei sechs Büchern und unzähligen Adaptionen bleibt es nicht, auch Verfilmungen und Filmneuinterpretationen gibt es eine ganze Menge - mittlerweile sind die Originale aus Janes Feder ja auch rechtfrei, dass heißt, jeder kann sie neuinterpretieren, verändern und umdichten. Die Stärken und Fehler einiger Filme reißt das Buch kurz an, ebenso wie Handlung, Schauspieler und Kostümierung.





Ich hoffe, ihr konntet die Reise in Janes Welt genauso genießen, wie ich dieses Buch und wer weiß, vielleicht habe ich ja auch den ein oder anderen überzeugen können, doch mal zu einem Austen- Klassiker zu greifen? An die eingefleischten Fans unter euch - welchen Roman bevorzugt ihr, welche Adaptionen und Verfilmungen könnt ihr empfehlen und unternehmt ihr heute etwas Besonderes in Gedenken an Jane Austen?


4 Landgänge

  1. Hallo Mary,

    diese Dame ist völlig an mir vorbei gegangen...breites Grinsen und sorry..

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Echt? Ach schade, ihre Romane sind echt schön ♥

      Löschen
  2. Hallo liebe Mary,

    ich habe wirklich jede Zeile deines tollen Beitrags über Jane Austen genossen! Deine Liebe zu Jane Austen und ihren Romanen kommt wirklich sehr schön rüber :)

    Ich wünsche Dir schon jetzt viel Lesefreude mit dem Roman "Emma" und kann dir bei den Verfilmungen vor allem die BBC Produktionen empfehlen.

    Liebe Grüße und einen tollen Start ins Wochenende!
    Bella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ahoy Bella,

      hach danke für das schöne Kompliment *-*
      Ich bin schon ganz gespannt auf Emma! Okay, die Verfilmungen gucke ich mir mal näher an, danke für den Tipp ;)

      LG, Mary <3

      Löschen

Lass´ mir doch einen Kommentar da! Ich würde mich über deinen Landgang sehr freuen :)